Donnerstag, 21. Januar 2016

Ha guck au!

Manchmal sagen Bilder mehr als Worte - 
deshalb ein paar Eindruecke aus den vergangenen Wochen...

Bei der Gestaltung von Weihnachtsbaeumen, die nicht auf Nadelbaeumen basieren,
sind die Bolivianer sehr kreativ - hier ein Exemplar aus Plastikflaschen in Sucre


Wenn man lang genug sucht, findet man wohl ueberall auf der Welt
ein Stueck Deutschland: Weinachtsstollen im Deutschen Kulturinstitut in Sucre
Pique Macho: Ein riesiger Fleischhaufen (das orangene sind keine Karotten ;) )   




In Sucre an jeder Ecke zu finden: Mobile Pizzaoefen
ein schmackhafter Teigfladen fuer umgerechnet 1,50 Euro

 Regenzeit- ploetzliches Landunter - Improvisation

Mittwoch, 20. Januar 2016

Eine Portion Abenteuer, bitte!

Hügel voller Häuser aus Ziegelstein, Straßen, so steil, dass man beim Versuch, sie zu bezwingen fast nach hinten umkippt – dieses Bild gibt La Pau ab, zweitgrößte Stadt und Sitz der Regierung Boliviens. Um dem Großstadtgetöse zu entfliehen, zogen Lea und ich uns in die saftig grünen Berge des Altiplano, die Yungas, zurück. Dort führt ein Wanderweg auf den Spuren der Inkas von knapp 5000 Metern in vier Tagesetappen auf mollig warme 1300 Meter ins Tal hinunter. Bergab? Viel zu langweilig, dachten wir uns, drehten die Wanderkarte um 180 Grad und stiefelten das Ganze  nach oben. Das nah bevorstehende Zwischenseminar in Sucre setzte uns ein Zeitlimit, sodass wir in Chairo (1300 Höhenmeter) mit dem festen Plan, den Gipfel in maximal vier Tagen zu erreichn, losstiefelten.
Am Wegesrand: Allerlei exotische Pflanzen
Die erste (halbe) Tagesetappe ließ sich noch frisch-fromm-fröhlich in drei Stunden bewältigen. Am zweiten Tag bemerkten wir zwei Experten, dass unsere ach-so-professionelle Wanderkarte uns zwar die Höhenlage der jeweiligen Zwischenstationen verriet, sich über die auf der Strecke zurückzulegenden Höhenmeter jedoch diskret ausschwieg. Die insgesamt hundert Meter Höhendifferenz zwischen der ersten und zweiten Übernachtungsstelle entpuppten sich als ein ständiges Auf und Ab.
 Begleitet von allerlei Tierlauten schlängelten wir uns immer am Fluss entlang den Dschungel hoch. Auf dem schweißnassen Rücken: Zelt, Schlafsack und eine Menge Trockenfutter. Im Schein meiner Stirnlampe bereiteten wir abends mit unserem kleinen Köcherlein ein ausgefeiltes Menü – Reis in Hühnerbrühe, begleitet von kühlem Flusswasser zur Erfrischung des Gaumens – zu und betteten unsere vom Rucksack geschundenen Hüften auf drei Zentimeter dicke Isomatten, die wir uns von einem Schweizer Bergsteiger in La Paz geliehen hatten.








Nach feucht-heißen Tropensphären  wurden wir am dritten Tag nach einer deutlichen Temperatur- und Vegetationsveränderung auf 3600 Höhenmetern eine Viertelstunde vor unserem Tagesziel von einem süßen Hagelschauer überrascht, der uns bis auf die Unterwäsche durchnässte. So dankten wir – wieder einmal- einem noch nicht bewiesenen Gott, als wir mit bestens gelaunten Pfadfindern in einem Kirchlein Unterschlupf fanden. Meine Laune dagegen hielt sich nur dank der Känguru-Chroniken, die wir in unsere Schlafsäcke gemummelt hörten, über Wasser. Mir war sogar zu kalt, um zu kochen- stellt euch das mal vor! Ich hätte freiwillig auf Nahrungszufuhr verzichtet!
Allheilmittel, Helfer in der (Hoehen-)Not: Coca
Die prasselnde Sonne am nächsten Morgen trocknete zwar unser Häs, zog sich aber mit zunehmender Höhe zurück, bis wir uns im Nieselregen wiederfanden. Die letzte Tagesetappe forderte uns aufs Härteste: Statt 1000 Metern, wie unsere Karte behauptete, führte uns der steinige Pfad 1500 Meter in die Höhe. Der Luftsauerstoff nahm immer weiter ab, sodass wir irgendwann in Abständen von 50 Metern zum Verschnaufen stehen bleiben mussten.
Auf knapp 5000 Metern bewegten wir uns durch eine kahle Mondlandschaft, der Nebel nahm uns die Sicht, der Aufstieg schien kein Ende nehmen zu wollen. Unsere Nerven lagen blitzeblank, als wir auf einen munteren Bolivianer – ein Lebewesen! Hier oben!- trafen, der uns den Gipfel in zwei Laufminuten Entfernung verhieß. Tatsächlich! Der Nebel lichtete sich, und nach einer Kurve stieg der Weg sanft AB. Unsere Anspannung und Angst entlud sich in erleichterten Jubelschreien.

Eine halbe Stunde später kauerten wir auf der Ladefläche eines Jeeps, der uns in die Zivilisation zurückbrachte, und konnten immer noch nicht fassen, was hinter uns lag: Insgesamt etwa 4000 Meter waren wir in drei Tagen in die Höhe gewandert, hatten Papageien und Alpacas gesichtet, hatten geschwitzt, gefroren und geschwankt zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Ein Gefühl wie auf Drogen durchflutete uns. Brot und Früchte schlangen wir hinunter, als bekämen wir bis ans Ende unseres Lebens keines mehr.

Am nächsten Abend fuhren wir mit den La-Paz-Freiwilligen luxuriös in einem Cama-Bus (breite, weiche und verstellbare Sessel) nach Sucre zum Seminar. Mit dabei: Martin, Regionalkoordinator von La Paz und Veranstalter diverser Trekking-Touren. Der Dresdner erklärte uns für etwas bekloppt und rügte uns wegen der Gefahren, die der Trip geborgen hatte. Ob wir uns dem bewusst gewesen waren? Vielleicht ja. Vielleicht nein. Trotz allem bereuen wir nichts. Manchmal muss man scheinbare Grenzen überschreiten, um zu erfahren, was möglich ist, wenn man seine Furcht einen Moment loslässt. 

Freitag, 8. Januar 2016

Eeeeh- ab in die Kälte!

Alpakas - echt sympathische Wollknaeuel!
Hey ihr! Ich weiß nicht, ob ihr euch noch erinnert- ich war die, die vor langer Zeit mal ein paar Anekdoten aus dem schönen Bolivien erzählte. Ja, Bolivien ist immer noch schön und gibt unendlich viele Geschichten her- vor allem, wenn man sich aus dem beschaulichen Comarapa heraus begibt. Der Fülle an Eindrücken wegen gebe ich diese in Etappen unterteilt preis.
Weihnachten
Plastikweihnachtsbaum in Jules WG - und ich

Ja, da war doch irgendwas mit viel Schokolade und rührseligen Liedchen... Jesus? Wer war das noch gleich? Hat der gerade ein Lied in den Charts? Ein Bolivianer würde dich nach solch einer Aussage geschockt anstarren. Das "heilige Kind" steht hier noch über Gott Vater, der jetzt hoffentlich nicht mitliest, wenn ich gestehe, an Weihnachten nicht seine Audienz in der Kirche besucht zu haben. Stattdessen feierten wir das Fest des reichhaltigen Essens mit Lasagne und Schnaps.







La Paz
La Paz - die Metropole am Berg
Das Fest der vollen Bäuche läutete gleichzeitig auch unsere Ferien ein. Am 27. Dezember flackten wir uns in den Bus und ließen uns auf der Fahrt nah La Paz fast die Zehen abfrieren. "Nuestra senora de La Paz", unsere liebe Frau des Friedens, ein nicht enden wollendes, in die Berge des Hochplateus gesetztes Häusermeer, empfing uns herzlich mit Eiseskälte. In diversen Sammeltaxen krochen wir die steilen Berge bis ins angrenzende El Alto hoch. Hier, auf dem 4000 Meter hohen, frostig bis sonnigen Hochplateau hat sich durch den Zustrom vieler Landflüchtiger eine zweite riesige Stadt gebildet. Auch hier wohnen ein paar Mitfreiwillige, die uns barmherzig wie der Bethlehemer Stallinhaber in ihre bescheidenen vier Wände aufnahmen.


Titicacasee
Lang hielten wir's im Regierungssitz Boliviens nicht aus. Zu laut der Ruf nach neuen Abenteuern. Wieder in den Bus und ab zum Titicacasee, auf dem Boot mit einem gewitzten Holländer Bergsteiger geplauscht sowie die "Isla del sol" (Sonneninsel) einmal hoch und wieder hinunter gewandert. Neben dem glatten glänzenden See gaben wir uns die grünen Hügel und machten Bekanntschaft mit Senora Alpaca und Herrn Esel. Im Sonnenuntergang schlürften wir überteuerten Kaffee auf maroden Holzstegen. Unvermeidlich dabei die Begegnung mit anderen Deutschen und einer Menge was-auch-immer-rauchender argentinischer Hippies.

Silvester
Um nicht allein mit letzteren und ein paar Rindern das Ende des Jahres zu feiern, schipperten meine Reisepartnerin Léa und ich am 31. Dezember wieder ans Festland in das Tourinest Copacabana zurück (wer jetzt an den brasilianschen Strand denkt: das Bolivianische Dorf gab jenem seinen klangvollen Namen). Überraschend fanden wir noch ein günstiges Hostel mit heißer (!) Dusche, das wir mit auf dem Markt erworbener scharfer Knoblauchsoße volldünsteten. Die Fiesta mussten wir abends nicht lang suchen: Südamerika, Europa und der Rest der Welt wurden beim Tanzen auf der Straße eins. Mit ein bisschen Mojito aus der Flasche war das Feuerwerk für mich als Böllergegner auch ganz nett.  Unsere männlichen Mitfreiwilligen sahen am nächsten Tag jedoch deutlich geräderter unter ihren dunklen Sonnenbrillen aus... Nach ein paar Kaffee auf dem Markt düsten wir über das saftig grüne Altiplano (Hochplateau) wieder in die Deutsche WG zurück. Während Léa  überschwänglich die Hauskatze begrüßte, tat ich selbiges mit der Matratze.
Das Altiplano (Hochland) - flach wie meine Witze

Sicheres Reisen - die bolivianische Variante...